Grundlagen
Elektrizität
   
Definitionen zu den Kirchhoffschen Gesetzen .
..
Eine Zeichnung mit Strompfeil , Spannungspfeilen und Maschenumläufen .
.
Stromkreis mit allen Spannungen und Strömen
Spannungspfeilrichtungen

Bei Spannungsquellen ( hier U ) von + nach - .
Bei den Verbrauchern in Richtung der technischen Stromrichtung (U1 , U2 , U3) .

Strompfeilrichtungen

Die Strompfeile zeigen in Richtung der technischen Stromrichtung (I) . 
Diese ist entgegengesetzt der Physikalischen Stromrichtung .

Maschenumlauf

Die Maschenumläufe *1 oder *2 können willkürlich gewählt werden . 
Hierbei ist zu beachten , das Spannungspfeile , die in die Richtung des Maschenumlaufes weisen , 
positiv , die anderen negativ gezählt werden , so daß die Summe 0 ergibt .

Beispiel *1 : -U + U1 + U2 + U3 = 0V

Beispiel *2 :     U - U1 - U2 - U3 = 0V
 

1.Kirchhoffsches Gesetz
.

Die Summe aller Ströme in einem Stromverzweigungspunkt ist gleich null . 
Zufließende Ströme werden positiv , abfließende Ströme negativ gezählt .
.
Beispiele :
.
I4 negativ , weil die Pfeilrichtung negiert werden muss !!!
I1 = 1A
I2 = 2A
I3 = 3A
I4 = ?A 
da : I1+I2+I3+I4 = 0A , ergibt sich für I4 ein Strom von -6A 
.
I4 = -6A
.
. 
I4 positiv , weil Pfeilrichtung korrekt !!!
I1 = 1A
I2 = 2A
I3 = 3A
I4 = ?A
wieder gilt :   I1+I2+I3+I4 = 0A
und es ergibt sich für I4 ein Strom von 6A .
.
I4 = 6A
.
2.Kirchhoffsches Gesetz
.
Die Summe aller Spannungen in einem geschlossenen Stromkreis ist gleich Null .
.
Versuchen Sie einmal eine Masche zu bilden ..
U = 15V
U2 = 5V
U3 = 5V
Gesucht ist U1 
da :   U+U1+U2+U3 = 0V   ist ,
ergibt sich : U1 = U - U2 - U3
.
U1 = 5V
.
.
Achtung :
Die Pfeilrichtungen sind keiner Norm unterworfen . Die hier gezeigten Beispiele sind daher nicht bindent , 
aber Mathematisch in Ordnung , da die Kirchhoffschen Gesetzte angewandt wurden .
 
Autor : Heiko Haedicke
Copyright : Heiko Haedicke
Datum : 26.10.98
zurück zur Übersicht